Costa Rica

Vulkane, Kaffee und Regenwald

Smaragdgrüner Regenwald, pastellfarbene Kolibris, schwelende Vulkangipfel, tosende Flüsse und frisch geerntete, von der Sonne noch warme Orangen: wenn man die Natur jemals der Angeberei beschuldigen könnte, dann hier in Costa Rica.

Dieses grüne Fleckchen Erde nördlich des Äquators ist eines der artenreichsten Länder der Welt. Costa Rica verfügt über eine geradezu atemberaubende Vielfalt von Landschaften, Mikroklimas, Flora und Fauna. Der ganze Stolz Costa Ricas sind seine Nationalparks, die ein Drittel des Landes einnehmen und die unglaubliche Natur am besten präsentieren. Sowohl der Ökotourismus, in dem Costa Rica führend ist, als auch Abenteuersportarten wie Wildwasser-Rafting, Zipline Tours durch die Baumwipfel (Seilrutschen mit Klettergurt), Surfen und Quad-Fahren locken Reisende aus aller Welt an.

166 CostaRica 620x290
Costa Rica 2008 1026
0/0

Sehenswürdigkeiten

Cartago

Die Stadt wurde 1563 gegründet, aber alle älteren Gebäude wurden 1841 und 1910 durch Erdbeben zerstört. Die Basilika und einige andere Bauwerke wurden im Kolonialstil wieder aufgebaut. Ausflüge zum Krater Irazú im gleichnamigen Nationalpark und in das Orosi-Tal sind ein Erlebnis.

Karibische Küste

Zahlreiche Strände, Ortschaften und Hafenstädte in dieser Gegend sind sehenswert. Die Umgebung des beliebten Ferienortes Puerto Limón bietet Ausflugsmöglichkeiten. Interessant sind außerdem Guápiles, Tortuguero, Barra del Colorado, Cahuita und Puerto Viejo.

Pazifikküste

Puntarenas ist Costa Ricas wichtigster pazifischer Frachthafen. In Küstennähe liegt die Insel San Lucas mit dem herrlichen El-Coco-Strand. Die Isla del Coco ist auch einen Besuch wert, hier sollen Piratenschätze vergraben sein. Ein paar Kilometer südlich von Puntarenas liegt Puerto Caldera, ein bedeutender Kreuzfahrthafen. Quepos, Nicoya, Liberia und Sámara sind weitere interessante Städte. Schöne Strände gibt es in der Region von Guanacaste und in der Nähe von Quepos und Golfito.

San José

Die 1737 gegründete Hauptstadt bietet eine reizvolle Mischung traditioneller und moderner Architektur. Sehenswert sind das Teatro Nacional und der Palacio Nacional (Nationalversammlung). Es gibt viele Museen, u. a. das Museo de Jade mit einer Kollektion mittelamerikanischer Jade. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die wunderschöne Region Meseta Central. Gut ausgebaute Straßen verbinden San José mit allen größeren Städten des Landes. In San José gibt es zahlreiche Nachtklubs, Theater und Kinos. Folklore-Abende werden ebenfalls veranstaltet. Für kulturelle Abwechslung ist also gesorgt.

Costa Rica 2008 045

Nationalparks

30 Nationalparks und Schutzgebiete nehmen 26% der Landesfläche ein. Der Servicio de Parques Nacionales (SPN) in San José erteilt Auskünfte und erforderliche Besuchsgenehmigungen. Pro Tag werden 6 US$ Eintritt verlangt.

  • Der Braulio-Carrillo-Nationalpark liegt in der Mitte des Landes, etwa 23 km nördlich von San José. Der Park besteht aus fünf Waldgebieten mit Wanderwegen. Einige haben Regenwaldvegetation mit Orchideen und Farnen. Man kann Jaguare, Ozelote und den Baird-Tapir von Hochsitzen aus beobachten.
  • Im Nationalpark Volcán Poás befindet sich der 2700 m hohe tätige Vulkan Poás mit einem Kraterdurchmesser von 1,5 km. Der heiße Kratersee verändert seine Farbe von türkis zu grün und grau. Hier gibt es auch den einzigen Bergnebelwald Costa Ricas.
  • Der Nationalpark Tortuguero ist ein geschützter Brutplatz für grüne Seeschildkröten. Die ökologische Vielfalt ist erstaunlich, besonders beeindruckend sind die Alligatoren und die Vogelwelt. Es gibt auch Affen, Faultiere und Echsen zu sehen. Die Kanäle und Lagunen sind ideal für Entdeckungsfahrten. Zeltplätze und Unterkünfte sind vorhanden.
  • Der Nationalpark Santa Rosa liegt in der klimatischen Trockenzone des Pazifik. Hier findet man ausgedehnte Savannen, Wälder mit immergrünen Bäumen und zahlreiche Wildtiere. Verschiedene Arten von Meeresschildkröten legen hier ihre Eier.
  • Der Nationalpark Corcovado ist ein fast unberührter Regenwald und Heimat zahlreicher gefährdeter Tierarten. Hier steht der höchste Baum Costa Ricas, ein 70 m hoher Ceibo. Das Cano Island Biological Reserve ist ein sehenswertes Vogelschutzgebiet.
  • Im Nationalpark Cahuita kann man Brüllaffen und Kapuzineräffchen beobachten. Das einzige Korallenriff des Landes bietet 500 Fischarten ein Zuhause.
  • Im Nationalpark Chirripó steht der höchste Berg Costa Ricas: Chirripó Grande (3820 m). Die besondere Attraktion ist der Quetzal, der als schönster Vogel Lateinamerikas gilt.
  • Ein Besuch des Dschungels im Nationalpark Rincón de la Vieja ist nur mit einem Führer des Naturschutzzentrums gestattet. Die Mühe lohnt sich, denn die Szenerie ist einmalig. Überall kocht Wasser und man ist von den Schwefeldämpfen der Sumpflandschaft umgeben. Hier wächst die Nationalblume Costa Ricas, eine purpurfarbene Orchidee.
  • Der für Aktivurlauber und umweltbewusste Touristen interessante Nationalpark Los Quetzales liegt 122 km von der Hauptstadt entfernt auf einer Höhe von etwa 2.800 Metern und ist vor allem für seine Lagunen und Feuchtgebiete bekannt.

Besonders hervorzuheben sind auch der Nationalpark Manuel Antonio und die Wildreservate Barra de Colorado und Rafael L. Rodriguez. Zahlreiche kleine Inseln im Golf von Nicoya in der Nähe von Puntarenas stehen unter Landschaftsschutz.

DSC02063
Costa Rica 2008 2011
Costa Rica 2008 042
Costa Rica 2008 2035
Costa Rica 2008 1019
0/0

Kulinarisches

Die Restaurants der größeren Städte bieten ausgezeichnete französische, italienische, mexikanische, chinesische und nordamerikanische Gerichte an. Sodas (kleine Restaurants) servieren einheimische Spezialitäten. Typisch sind Casado (Reis, Bohnen, Schmorfleisch, Kochbananen und Kohl), Olla de Carne (Suppe aus Rindfleisch, Kochbananen und Gemüse), Sopa Negra (schwarze Bohnen mit pochiertem Ei) und Picadillo (Fleisch- und Gemüseeintopf). Snacks wie Gallos (gefüllte Tortillas), Tortas (mit Fleisch und Gemüse), Arreglados (mit Fleisch und Gemüse gefülltes Brot) und Pan de Yuca (Spezialität aus San José) sind sehr beliebt.

Getränke: Kalte Getränke werden aus frischem Obst, Milch oder Getreidemehl hergestellt, z. B. Cebada (aus Gerstenmehl), Pinolillo (aus geröstetem Mais) und Horchata (aus Reismehl und Zimt). Alkohol und alkoholfreie Getränke sind überall erhältlich. Kaffee ist preiswert.

Klima

Costa Rica grenzt im Norden an Nicaragua, im Süden an Panama, im Westen an den Pazifik und im Osten an die Karibik. Bis 600 m ü. d. M. feuchtheißes Klima. Hochebene im Landesinneren: Zwischen 800 und 1600 m ü. d. M. subtropisch mit angenehmen Temperaturen. Hochgebirge: Eher kühl in Regionen über 1600 m ü. M. Die Durchschnittstemperatur der Zentralregion liegt bei 23°C, an den Küsten ist es bedeutend wärmer. Regenzeit Mai - November. Die meist am Nachmittag auftretenden Regenfälle können recht heftig sein und sind in der Regel an der karibischen Küste stärker als an der Pazifikküste. Trockenzeit Dezember bis Mai, kaum Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter. Allgemein hohe Luftfeuchtigkeit.

Costa Rica zählt zu den schönsten Naturparadiesen Lateinamerikas. Selten findet man auf engstem Raum eine so unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Landschaftsformen und Vegetationszonen. Entdecken Sie rauchende Vulkane, dichte Regenwälder, Kaffeeplantagen, zauberhafte Lagunen, traumhafte Strände, die zum Baden einladen sowie eine faszinierende Tierwelt.

Erleben Sie die Faszination Costa Ricas! Gern beraten wir Sie im TUI ReiseCenter Dresden.

Costa Rica 2008 2034