Jamaika

Karibische Sonne, Palmen, weiße Strände und Cocktails

Von einem Urlaub auf Jamaika mit jeder Menge karibischer Sonne und Raggae träumt jeder! Der Inselstaat in der Karibik ist unglaublich beliebt - vor allem bei jungen Touristen.

Die drittgrößte Insel der Karibik, Jamaika, ist gleichzeitig ihre farbenfroheste, mit idyllischen weißen Sandstränden und leuchtenden tropischen Blüten, die von blauen Berggipfeln umrahmt werden. Jamaika, das Land der Rastalocken, ist ein Traum aus Rot, Gold und Grün.

Der Geburtsort von Bob Marley hat nach wie vor den Reggae im musikalischen Herzen, aber man hört hier auch Reggaeton, Roots und Rock. Ebenso typisch jamaikanisch sind Reis und Erbsen, Rum, Kaffee und Kricket. Zu den ausgezeichneten Touristenattraktionen zählen schattig-grüne Parks, hübsche Kolonialstädte und ein reges Nachtleben. Negril und Montego Bay sind die wichtigsten Urlaubsorte an der Küste und bieten hervorragende Sandstrände, lebhafte Clubs, gute Restaurants und Weltklasse-Golfplätze.

Außerhalb der Strandorte trifft man auf das „echte“ Jamaika – Straßenmärkte mit Ackee, Süßkartoffeln, Brotfrucht und Händlern, die ihren Kulu Kulu-Rum feil bieten. Sehenswerte Fischerdörfer sind Treasure Beach, Port Antonio und Oracabessa, verschlafene kleine Orte, an denen man die ruhigere Seite Jamaikas kennen lernen kann. 

beach at silversands 2
JAM
0/0

Sehenswürdigkeiten

Ocho Rios liegt etwa 108 km östlich von Montego Bay. Der Name geht auf das altspanische Wort für »rauschender Fluss« zurück, das auf neuspanisch »acht Flüsse« bedeutet. Obwohl es heute hier Freizeitanlagen, Hotels und Restaurants gibt, ist die verträumte Atmosphäre noch nicht ganz verloren gegangen. Die Shaw Park Botanical Gardens lassen das Herz aller Gartenfreunde höher schlagen. In der Nähe der Stadt befinden sich die Dunn's River Falls, ein ca. 200 m hoher Wasserfall, der über zahlreiche Stufen in eine malerische Bucht herabfällt. Zu den beliebtesten Ausflugszielen der Umgebung gehören auch die Plantagen Brimmer Hall und Prospect. Hier werden Bananen, Zuckerrohr und Gewürze auf traditionelle Art angebaut. Unvergesslich ist die Fahrt durch die dunkle, stille Fern Gully, eine 5 km lange Schlucht, in der über die Hälfte der 500 verschiedenen Farnarten der Insel zu finden sind. Abenteuerlich sind auch nächtliche Kanufahrten auf dem White River bei Fackelschein und Trommelbegleitung. Zeugnisse der Vergangenheit Jamaikas kann man im Museum und dem 24 Std. geöffneten Freiluftpark des Columbus Park in der Discovery Bay bewundern. In der Runaway Bay gibt es schöne Strände. Man kann wunderbar tauchen und auch Reitpferde ausleihen. In den Runaway Caves werden auf dem unterirdischen See der »Grünen Höhle« in 35 m Tiefe Bootsfahrten angeboten.

Negril liegt 80 km westlich von Montego Bay. Der traumhafte Strand ist 11 km lang. Die Stadt war zuerst als Künstlerkolonie bekannt, Mitte der sechziger Jahre wurde sie zum Mittelpunkt der »alternativen« Kultur auf Jamaika. Heute ist Negril ein großes Touristenzentrum, hat jedoch im Unterschied zu anderen Urlaubsorten seinen ursprünglichen Charakter weitgehend bewahrt. Neue Gebäude dürfen in der Stadt nicht zu hoch gebaut werden und müssen sich in das Stadtbild einfügen. Am Strand befinden sich zahlreiche Clubs und Diskotheken. Rick's Cafe liegt an der äußersten Westspitze Jamaikas; sowohl Besucher als auch Einheimische kommen hierher, um den atemberaubenden Sonnenuntergang zu bewundern.

Kingston ist Hauptstadt und kultureller Mittelpunkt. Die Stadthat den größten Naturhafen der Karibik (und den siebtgrößten der Welt). Kingston ist auch eine Geschäftsstadt, in der Beispiele britischer Kolonialarchitektur des 18. Jahrhunderts neben modernen Bürohäusernstehen. In der National Gallery of Arts ist eine farbenfrohe und interessante Sammlung moderner Kunst zu sehen. Eine große Anzahl unterschiedlicher Bäume und Pflanzen, darunter auch Orchideen, findet man in den Hope Botanical Gardens. Sonntag nachmittags spielt hier eine Kapelle. Es gibt einen Kunstgewerbemarkt auf der King Street. Port Royalan der Spitze der Hafenhalbinsel ist ein Museum aus der Zeit als Kingston als die »reichste und verruchteste Stadt der Welt« bekannt war (unter der Herrschaft von Kapitän Morgan und seinen Freibeutern). Das White Marl Arawak Museumist der alten Kultur der Arawak-Indianer gewidmet. Die Gebäude der westindischen Universität stehen auf einer ehemaligen Zuckerrohrplantage, das Gelände ist der Öffentlichkeit zugänglich. Caymanas Parkist eine viel besuchte Pferderennbahn, auf der man jeden Mittwoch,S amstag und an Feiertagen Wetten abschließen kann. Golfturniere finden im November auf dem Caymanas-Golfplatz statt. Ganz in der Nähe wird jedes Wochenende Polo gespielt.

Port Antonio liegt in einer der schönsten Buchten der Karibik, umgeben von den Blauen Bergen. Die Stadt stammt aus dem 16. Jahrhundert. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen Mitchell's Folly, eine zweistöckige Villa, die 1905 von dem amerikanischen Millionär Dan Mitchell erbaut wurde, sowie die Ruinen eines Herrenhauses mit 60 Zimmern. Das Meer ist voller Fische wie Fächerfisch, Wahoo, Yellowtail, Bonito und Königsfisch - jeden Herbst finden in San Antonio ein internationales Wettfischen und das Blue Marlin Tournament statt. Die prunkvollsten Villen der Insel liegen in den Ausläufern der Berge. Auf dem Rio Grande kann man Floß fahren. Ursprünglich wurden Flöße auf Jamaika nur benutzt, um Bananen von den Plantagen zum Hafen zu befördern. Heute ist Rafting bei Urlaubern sehr beliebt. Von Berrydale in den Blauen Bergen bricht man zu zweistündigen Fahrten auf Bambusflößen auf (für jeweils zwei Personen), durch dichten Regenwald und an Bananen- und Zuckerrohrplantagen vorbei zum Restaurant Rafter's Rest in der Margaret's Bay. In der Nähe der Bucht liegen die Somerset-Wasserfälle, hier kann man in Ruhe picknicken, baden und die Aussicht genießen. Zu den schönsten Stränden um Port Antonio zählen San San und Boston. Ca. 8 km von Port Antonio entfernt liegt eine der schönsten Buchten der Karibik, die Blue Lagoon, eine kristallklare Bucht mit Süßwasserquelle.

Falmouth ist eine hübsche Hafenstadt, 42 km von Montego Bay entfernt. Im nahe gelegenen Rafters Village kann man Floß fahren. In der Nähe liegen auch die Krokodilfarm von Jamaica Swamp Safaris und das Plantagenhaus Greenwood Great House. Dem Chor der Church of St. Paul kann man beim sonntäglichen Gottesdienst lauschen.

Montego Bay (umgangssprachlich »Mo' Bay«) ist eine der bekanntesten Ferienbuchten der Welt. Montego Bay wurde 1492 gegründet, ist jedocheine der modernsten Städte der Karibik. Von den Straßen Gloucester undKent Avenue aus hat man eine herrliche Aussicht auf die Karibik und das Korallenriff. Es gibt drei große Strände: Doctor's Cave Beach(benannt nach dem früheren Eigentümer Dr. McCatty und einer Höhle, die inzwischen weggespült ist) hat traumhaften weißen Sand und besondersklares Wasser. Walter Fletcher Beach liegt in der Nähe der Innenstadt und ist nur ein paar Schritte vom Upper Deck Hotel entfernt. Cornwall Beach liegt wenige Meter von dem Büro des Fremdenverkehrsamts entfernt. Nicht weit von der Küste befindet sich Rose Hall,das 1760 erbaute, restaurierte Herrenhaus einer Zuckerrohrplantage. Von der zweiten Eigentümerin Annie Palmer wird gesagt, dass sie drei Ehemänner umbrachte. Seltene Vogelarten kann man in der Rockland Feeding Station beobachten,z. B. den Mango-Kolibri, den Orange Quit und den NationalvogelJamaikas, den »Doktorvogel«. Zu bestimmten Tageszeiten dürfen Besucherdie Vögel füttern. In Catadupa kann man maßgeschneiderte Hemden und andere Kleidungsstücke kaufen.

Mandeville, die Sommerhauptstadt, liegt inmitten wunderschöner Gärten und Obstplantagen. Mandeville ist das Zentrum des Zitrusfruchtanbaus und der Bauxitgewinnung auf Jamaika, liegt 600 m ü.d. M. und ist Jamaikas höchst gelegene Stadt. Südlich von Mandeville auf dem Weg zur Küste liegt das Kurbad Milk River Baths. Das Wasser der Mineralquellen erreicht Temperaturen bis zu 32°C und wird seit 250 Jahren für seine Heilkraft geschätzt. Unweit von hier stößt man auf den Lover's Leap, einen Schwindel erregenden, 180 m hohen Steilhang in den Santa Cruz Mountains, den Treasure Beach und den Urlaubsort Bluefields.

Spanish Town, die alte Hauptstadt von Jamaika, liegt westlich von Kingston. Der Rathausplatz, ursprünglich im Stil einer mittelalterlichen spanischen Stadt angelegt, zeugt heute in erster Linie von der englischen Architektur des 18. Jahrhunderts. Die spanische Kirche St. Jago de la Vega ist die älteste Kirche auf den Westindischen Inseln.

View from the lawn
Mainentrance
0/0

Nachtleben

Jamaika ist die Heimat der Reggae-Musik. Überall auf der Insel finden beinahe allabendlich live gespielte Reggae-Konzerte und Jam-Sessions statt, vor allem in den Städten Kingston und Negril. Die Konzerte beginnen in der Regel erst spät am Abend und dauern häufig bis zum Sonnenaufgang. Auch internationale Stars wie Ziggy Marley, den Sohn des berühmten jamaikanischen Reggea-Interpreten Bob Marley, kann man hier erleben.

Folkloreshows und Auftritte von Steelbands finden regelmäßig in allen größeren Ortschaften statt, hier findet man auch Diskotheken, Nachtklubs und Jazzmusik. Mindestens einmal in der Woche gibt es irgendwo auf der Insel eine Steelbandshow mit Limbo-Tänzern und Feuerschluckern.

Das lebendigste Nachtleben kann man in Montego Bay und Ocho Rios erleben, während man in Kingston die größte Auswahl an Bars, Kneipen und Clubs hat. Der Norman Manley Boulevard in Negril ist die größte Partymeile der Insel, hier gibt es zahlreiche Diskotheken wie z.B. das Alfred's, das Roots Bamboo und The Jungle. An den Wochenenden wird häufig Live-Musik gespielt. Im beliebten Margaritaville Caribbean finden regelmäßig Mottopartys statt.

In den größeren Hotels treten oft kleine Bands und manchmal Calypso-Sänger mit Gitarren auf. Folkloreshows und Steelbands findet man häufig, ebenso Diskotheken, Nachtklubs und Jazzmusik. Das Fremdenverkehrsamt organisiert Kulturabende unter dem Motto Meet the People. Weitere Informationen bei den Fremdenverkehrsämtern in Kingston, Montego Bay, Port Antonio, Ocho Rios oder Negril.

Kulinarisches

Das Essen ist zumeist scharf und würzig, es gibt jedoch auch einige mildere Gerichte ohne Chilischoten und scharfe Gewürze. Gekocht werden typischerweise Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse. Es gibt einige sehr gute Restaurants in Jamaika, vor allem in der Gegend um Montego Bay.

Regionale Spezialitäten

Zu den Spezialitäten gehören Rice and Peas (sinngemäß »Reis mit Erbsen«), ein ausgezeichnetes Gericht, zwar ohne Erbsen, dafür mit Bohnen, Schalotten, Reis, Kokosmilch und Kokosöl; Saltfish and Ackee (getrockneter Kabeljau mit gekochter Ackee-Frucht), Curry aus Ziegenfleisch mit Reis; Jamaican Pepperpot (»Pfeffertopf« mit gepökeltem Rind- und Schweinefleisch, Okra und Calaloo), Hühnerfrikassee (Eintopf mit Huhn, Karotten, Yamswurzel, Schalotten, Zwiebeln, Tomaten und Paprika in kaltgepresstem Kokosöl) und Spanferkel, gefüllt mit Reis, Paprika, gewürfelter Yamswurzel und Thymian mit geraspelter Kokosnuss und Maismehl. Patties sind der beliebteste Imbiss (Pasteten mit Hackfleisch und Paniermehl oder anderen Füllungen) und überall in verschiedenen Formen und Preislagen zu finden.

Regionale Getränke

Jamaikanischer Rum ist weltberühmt, vor allem Gold Label und Appleton. Rumona ist ein Rumlikör. Die Biersorten Red Stripe und Dragon Stout sind ausgezeichnet, ebenso Tia Maria (ein Likör aus Schokolade und Kaffee der Blue Mountains). Sehr schmackhaft sind auch frische Fruchtsäfte und der ausgezeichnete Blue-Mountain-Kaffee.

Poiciana Tre
Driveway
0/0

Beste Reisezeit

Ganzjährig tropisches Klima. Regenschauer zu jeder Jahreszeit. Kühlere Temperaturen am Abend. Regenzeiten Mai und August bis Oktober, Hurrikansaison Juni bis November. Beste Reisezeit Dezember bis April.

Beste Erholung auf der Trauminsel ist garantiert. Auf den Geschmack gekommen? Dann buchen Sie gleich Ihre günstige Reise nach Jamaika.

Unsere Rundreise-Empfehlungen

beach at silversand